Mittwoch, 23. Juli 2014

Halbjahresstatistik 2014

Zwar habe ich noch immer nicht alle ausstehenden Monatsrückblicke hochgeladen, aber ich wollte zumindest die Statistik für´s erste Halbjahr zeitnah fertiggestellt haben. 

Im ersten Halbjahr habe ich 41 Bücher gelesen. 
Man muss jetzt kein großer Mathematiker sein, um zu sehen, dass ich bezüglich meines Ziels 100 Bücher in diesem Jahr zu lesen, im Rückstand bin. Aber ich bin zuversichtlich, dass sich das bald ändert. Ich muss nur Sohnemann überreden, dass wir nicht ständig die gleichen Geschichten lesen! ;-)

Mein SuB hat sich von 679 Büchern auf 743 gesteigert.
Tochterkind würde jetzt wahrscheinlich "Fail" rufen... In der SuB-Termination-Gruppe bei facebook habe ich angegeben, dass ich auf 650 Bücher kommen möchte. Ich glaube, das muss ich noch mal nach oben hin korrigieren...

Auch hinsichtlich der Reihen habe ich ein Plus zu verzeichnen - sofern ich mich nicht verzählt habe..
Aus den anfänglichen 127 Reihen sind 130 Reihen geworden. Diese Angabe ist allerdings ohne Gewähr und da muss ich mich unbedingt noch mal in einer ruhigen Stunde/an einem ruhigen Tag hinsetzen und alles durchzählen und nochmal aktualisieren.

Lesetechnisch habe ich mich 11x in Deutschland und 9x in den USA aufgehalten.

Bei den Verlagen liegen cbj, Heyne, Gerstenberg und Nord-Süd Verlag mit je 3 Büchern vorne. Getoppt wird das nur durch Bücher, die es ausschließlich als ebook zu erwerben gibt (z.B. für den Kindle). Hier habe ich 7 Bücher gelesen.

Bei den gelesenen Genres liegen durch Sohnemann die Kinderbücher für Kinder im Kindergartenalter mit 17 Büchern im Abstand gaaaanz weit vorne.

Die Geschlechterverteilung bei den Autoren ist auch eindeutig - hier liegen die Frauen mit 26 gelesenen Büchern weit vor den Männern.

Auch wie der Einband der Bücher ist habe ich mir vermerkt - hier liegen die Hardcover mit 21 Büchern vorne.

Für mich alleine habe ich in den ersten sechs Monaten 25 Bücher gelesen, mit Sohnemann habe ich bislang 15 Bücher gelesen und mit Tochterkind lediglich 1 Buch.

Bedingt durch die vielen Kinderbücher liegen die Bücher mit einer Seitenzahl von unter 50 Seiten mit 22 Büchern vorne.

Bei der Sternevergabe habe ich 22 x 4 Sterne vergeben.

Wie sieht es denn bei euch so lesetechnisch aus?
Seid ihr zufrieden mit dem, was ihr bisher so weggelesen habt?
Ist euer SuB auch so gewachsen? Bestimmt nicht, oder?

Dienstag, 22. Juli 2014

[kurz & knapp] "Nur über meine Leiche! - Friedhofstraße 43" Bd. 2 von Kate und M. Sarah Klise

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Gerstenberg Verlag
  • ISBN-10: 3836953951
  • ISBN-13: 978-3836953955
  • empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
  • Originaltitel: Over my dead body

Inhalt
Zusammen mit dem Bestsellerautor Ignaz B. Griesgram und dem Gespenst Olivia C. Spence lebt Severin in der Friedhofstraße 43 - einer Villa, die Olivia selbst erbauen ließ. Die drei Freunde arbeiten zusammen an einem Gespensterbuch, das sie kapitelweise an ihre Abonnenten verkaufen. 
Gemeinschaftlich haben die drei auch beschlossen, dass Severin die örtliche Schule nicht besuchen muss und stattdessen zu Hause unterrichtet wird. Unter anderem bringt diese Entscheidung einen gewissen Dirk Tator auf den Plan, der Severin in das Schauderburger Waisenheim verbringen lässt und Ignaz B. Griesgram wird in die Irrenanstalt eingewiesen.
Doch Dirk Tator hat noch mehr vor - er möchte Gespenstergeschichten verbieten und nicht nur das - er plant auch eine öffentliche Verbrennung aller Gespenster- und Gruselgeschichten. 

Montag, 21. Juli 2014

[Alltagswahnsinn] Endlich raus :-)

Letztes Jahr im September haben Sohnemann und ich 4 Tage im Krankenhaus verbracht, weil er Paukenröhrchen eingesetzt und die Polypen entfernt bekommen hat.
Normalerweise ist das eine Routine-OP, die ambulant gemacht werden kann. Morgens oder am Vorabend ins KH, rein in den OP, raus aus dem OP, ab in den Aufwachraum und am Nachmittag können Kind und Eltern wieder heimwärts reisen. So lief das bei der Tochter von meinem Chef und auch bei diversen Kindern aus dem Freundes- und Bekanntenkreis.

Nur bei unserem Sohn ging das nicht. 

Wegen einer Gerinnungsstörung, die durch Untersuchungen im Vorfeld festgestellt wurde (zu viele Unsicherheitsfaktoren im Fragebogen haben uns zum Gerinnungszentrum geführt).
Erst haben wir uns drüber ein wenig geärgert - über die Situation an sich, an der wir ja auch nichts ändern konnten, dann darüber, dass uns bzw. Sohnemann ein Krankenhausaufenthalt bevorstand und auch über das ganze Organisationschaos, das uns erwartete (u.a. wurde wegen der Gerinnungsstörung auch der OP-Termin um fast zwei Monate verschoben, genau in die erste Schulwoche von Tochterkind, in der sie dann auch noch im Rahmen der Kennenlerntage eine kleine Klassenfahrt gemacht hat) - auf der anderen Seite war da dann auch die Sorge um´s Kind. Nicht nur wegen der OP, sondern auch wegen der Gerinnungsstörung - da taten sich innerlich einige Abgründe auf.  Aber es war dank perfekt abgestimmter Medikation für die Ärzte kein Problem und uns Eltern wurde auch schnell die Angst genommen. Jeden Tag hat er eine halbe Stunde lang am Perfusor gehangen und sein Schmetterling hat Futter bekommen ;-)

Der nächste Hörtest nach der OP hat dann auch direkt eine erhebliche Verbesserung gezeigt. 
Auch sprachlich hat sich seit der OP einiges getan. Sowohl wir Eltern als auch die Kindergärtnerinnen haben schon im Dezember/Januar Verbesserungen gemerkt und die Logopädin bestätigte dies auch. Einige Defizite hat Sohnemann noch immer, aber das liegt wohl eher daran, dass ich dazu neige zu schnell zu sprechen. Dadurch kommt bei ihm oft nur die Hälfte an und dann oft auch noch falsch... Da muss die Mama dann wohl an sich arbeiten. Und glaubt mir langsam und ordentlich zu sprechen ist manchmal ganz schön anstrengend!


In den Osterferien hatten wir dann mal wieder einen Kontrolltermin. 

Da hat der HNO dann schon festgestellt, dass sich die Paukenröhrchen langsam lösen, wohl aber noch teilweise an verkrustetem Ohrensekret festhängen würden. 
Wir bekamen Ohrentropfen, die wir jeden Abend immer im Wechsel ins rechte und linke Ohr tropfen mussten. Das ganze 3 Wochen lang. 

Am Dienstag stand dann der nächste Termin an.
Eigentlich "nur" Hörtest, weil Sohnemann bei der Schuleingangsuntersuchung ja so super mitgemacht hat *hust*, aber die Arthelferin meinte am Telefon schon, dass der Arzt dann ja auch direkt noch mal vor unserem Urlaub nach den Paukenröhrchen schauen könnte, vielleicht bräuchten wir ja dann die Stöpsel nicht mehr.
Und als hätte sie es geahnt - die Paukenröhrchen lagen schon fast vorne und waren kurz davor herauszufallen. Der HNO hat sie dann entfernt, aber er meinte es hätte wohl nur wenige Tage gedauert :-)

Der anschließende Hörtest verlief auch gut. Ich kann zwar nicht entziffern, was der Arzt da auf den Brief an das Gesundheitsamt gekritzelt hat, aber das müssen die ja dann selbst entziffern ^^

Da alles gut verheilt ist brauchen wir jetzt die Stöpsel auch nicht mehr und müssen da jetzt nicht mehr dran denken, wenn er badet oder wir schwimmen gehen. 
Auf die Frage, wann wir denn dann wieder vorbeikommen müssten, meinte der Arzt, dass wir nur vorbeikommen müssen, wenn wieder Beschwerden auftreten. 

Also drückt mal alle die Daumen, dass die nächste Erkältungswelle an uns vorübergeht und Mittelohrentzündungen nun Geschichte sind.

Sonntag, 20. Juli 2014

Samstag, 19. Juli 2014

Ohrwurm der Woche

Letzten Sonntag habe ich mit euch ja bereits meinen Ohrwurm der Woche geteilt. Mir gefällt diese neue Sparte recht gut und da ich ja seit einiger Zeit auch keine Wochenrückblicke mehr schreibe (ist ja auch immer nur eine Wiederholung der bei instragram bereits geposteten Bilder gewesen), dachte ich, es ist Zeit für eine neue Rubrik. Mir hat damals ja auch schon der Musikalische Mittwoch immer sehr viel Spaß gemacht, also gibt es ab sofort - wahrscheinlich immer samstags - den Ohrwurm der Woche :-)

Donnerstag, 17. Juli 2014

[Project 10 Books] Update #1

Heute nun das erste Update zu Project 10 Books.

Von den 10 Büchern, die auf dem Stapel liegen, habe ich bereits 3 Bücher gelesen.

Mittwoch, 16. Juli 2014

[kurz & knapp] "Pottprinzessin" von Annette Lies

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag 
  • ISBN-10: 3453409752
  • ISBN-13: 978-3453409750


Klappentext
"Eine Schönheits-OP ist eine peinliche Angelegenheit. Vor allem, wenn sie schiefgeht. Und da manche Dinge besser in der Familie bleiben, lässt sich Bettina kurzerhand von ihrer Mutter pflegen. Leider nicht in München, wo ihr Leben ganz nach Plan verläuft, sondern daheim im Ruhrgebiet. Ein echter Kulturschock! Doch zwischen Pommes Schranke und Schalke-Arena ahnt Bettina, dass sie mit Schampus und Schickeria bisher den falschen Riecher hatte. Muss sie in ihrem Leben noch mehr geradebiegen als ihre Nase...?"
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...