Freitag, 25. August 2017

Freitags-Füller 34. KW 2017

wie immer von Barbara

1. Heute könnte ich Bäume ausreißen - gut geschlafen und dazu auch noch ausgeschlafen ist bei mir schon die halbe Miete 😉

2. Es heißt, dass der Schmerz mit der Zeit nachlässt - ich glaube eher, dass er durch den Alltag und auch durch die Produktion neuer, schöner Erinnerungen einfach nur in den Hintergrund rückt. Und irgendwann kommt ein Tag, an dem er voll und ganz wieder da ist und man sich am liebsten einfach nur verkriechen möchte. 😢

3. Bald können wir schon wieder die Kleiderschränke der Kinder herbsttauglich umräumen. 😐🍁🍂

4. Es ist nicht immer alles Gold was glänzt - hat schon Oma gesagt - aber wer möchte denn auch schon jeden Tag von einem Goldlöffel essen? (ebenfalls von Oma 😅)

5. Berlin - da war ich das erste und letzte Mal mit 16 - auf Klassenfahrt. Schön war´s und eigentlich möchten wir seit Jahren auch dorthin. Aber wie das als Familie nunmal so ist... es kommt meistens anders wie man denkt... 

6. Vor langer Zeit war da mal ein Mädchen, das wollte nicht einschlafen und sagte: "Oma, erzähl mir eine Geschichte." Und Oma erzählte... - so fingen Omas Gute-Nacht-Geschichten damals in der alten Wohnung auf der Uhlandstraße immer an. Und ich lag schön eingemummelt in der Besucherritze in Omas und Opas Ehebett. Über mir das (für mich damals) gruselige Bild einer Zigeunerin und von der gegenüberliegenden Wand schauten Uroma Anna und Uropa Bernhard böse zu mir rüber (sie haben einfach nicht auf Fotos gelacht 💁).  - Das sind Erinnerungen, die für immer bleiben 💖

7. Was da Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend zu Dritt nebst Freitags-Pizza (Lena schläft bei einer Freundin), morgen habe ich geplant, dass wir zum MAP gehen - aber da schaue ich mir später noch mal die Wettervorhersage an und Sonntag möchte ich mich noch nicht festlegen - auch da kommt es auf das Wetter an 😏

Samstag, 12. August 2017

[Produkttest] Wandbild von Saal Digital

*gesponsert
Es ist kein Geheimnis, dass wir viel und gerne fotografieren.
Egal ob mit dem Handy oder aber mit der Spiegelreflexkamera. 
Das war schon vor der Zeit als Eltern so und seitdem die Kinder da sind, hat es eben andere Ausmaße genommen 😉

So verwundert es natürlich auch nicht, dass diverse Fotos unsere Wände und Regale schmücken. 
Was wir aber bislang bei uns zu Hause noch nicht hängen hatten, war ein großes Familienfoto.

Nachdem wir auf der Seite von Saal Digital ein wenig gestöbert haben,  haben wir uns schlussendlich für eine Fotoleinwand entschieden. 

Im Grunde war die Auswahl des Bildes das Schwierigste am ganzen Bestellprozess 😉 

Die Arbeit mit der Software, die wir vorab heruntergeladen hatten, erwies sich als intuitiv und einfach zu handhaben. Nützlich war auch, dass wir darauf hingewiesen wurden, wenn ein Bild nicht den Maßen entsprach und wir es vergrößern oder eben verkleinern mussten. 

Das Programm bietet einem auch viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten - aber wir haben uns dann doch für etwas einfaches entschieden. 
Am Ende hieß es dann nur noch die üblichen Daten eingeben und auf Bestellen klicken. 

Angekündigt wurde vorab während des Bestellprozesses, dass das Bild ca. 5 Tage später bei uns ankommen sollte. Zu unserer Überraschung ging es aber dann doch schneller. Donnerstagabend bestellt und Samstagmittag war es dann schon da 😃

Das Zusammensetzen war kinderleicht. Einfach die mitgelieferten Keile in die vier Ecken schieben. Für den Notfall war auch noch eine kleine Zeichnung dabei. 

Bezüglich der Qualität haben wir leider keine Vergleichsmöglichkeiten, da es unser erstes Bild in dieser Form ist. Aber Dirk und ich finden es schon hochwertig und ordentlich verarbeitet und hoffen natürlich auf eine lange Lebensdauer des Bildes an unserer Wand (gefährlich könnten in dem Fall wohl nur unsere gefiederten Familienmitglieder für das Bild werden). 

Den perfekten Ort haben wir auch schnell gefunden:



Alles in Allem sind wir wirklich sehr zufrieden. 
Sowohl mit dem Bestellprozess als auch mit der wirklich super schnellen Bearbeitung der Bestellung bis hin zu dem Ergebnis. 
Eine weitere Bestellung ist also nicht ausgeschlossen.

Wir danken dem Team von Saal Digital für die freundliche Zusammenarbeit. 

Freitag, 11. August 2017

Freitags-Füller 32. KW

wie immer von Barbara


1. Heute wird ein langer Abend - s.u. 😉

2. Nächste Woche hat Collin einen Termin beim Zahnarzt. Evtl. muss aus Platzgründen ein Zahn gezogen werden 😬

3. Vor meinem Fenster ist deprimierendes Wetter... ☔

4. Mein Kopf tut weh. 

5. Es könnte sein, dass Collins Kommunion auf Dirks Geburtstag fällt - genauso wie Lena damals 😁 (stellt sich aber erst im September so richtig heraus).

6. Manchmal bin ich gerne eine peinliche Mutter hahaha! 😂😂

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Fernsehabend mit Lena - wir sehen uns "Die Frau des Zeitreisenden" an 😍, morgen habe ich geplant, dass wir wieder so richtig ins Flylady-Programm einsteigen und direkt mal mit Homeblessing starten und Sonntag möchte ich abgesehen von dem üblichen Sonntagskirchgang eigentlich gar nicht wirklich das Haus verlassen, sondern den Tag gemütlich zuhause verbringen - mit Buch, Tee usw. 

Freitag, 14. Juli 2017

Freitags-Füller 28. KW 2017

wie immer von Barbara

1. Thema Nr. 1 ist seit ein paar Tagen natürlich der heutige Start in die Sommerferien 😀

2. Den Kindern eine gewisse Freiheit zu geben und sich frei im Dorf bzw. in einem gewissen Umkreis zu bewegen, finden wir vollkommen unbedenklich. Wir finden es sogar wichtig für ihre Entwicklung und das Selbstbewusstsein. 

3. Gestern hätte ich fast auf dem Balkon übernachtet - Dirk hat mich schlicht und einfach vergessen bzw. gedacht, dass ich noch lesen würde ... in der Dunkelheit... 😒🙉

4. Es wird ruhiger hier in der Straße nächste Woche. Denn die ersten Wohnwagen stehen schon bereit und auf der anderen Straßenseite feiern die Trinkfesten wie jedes Jahr ihr "Sommerferienfest" (hoffentlich hat niemand von denen geplant morgen in aller Frühe loszufahren 😂)

5. Es würde helfen, wenn manche Menschen nicht immer nur an sich denken würden und ein "Happy Life" anstreben würden. Dann wäre vieles einfacher. 

6. Wir bestellen recht viel bei Amazon.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein paar Lesestunden (Dirk kränkelt ja noch immer und schläft schon halb neben mir 😅), morgen habe ich geplant ein paar neue Rollos o.Ä. für die Küche zu kaufen, damit unser neues Familienmitglied nicht gegen die Fensterscheiben brettert, sobald er denn den Käfig nach der Eingewöhnungsphase verlassen kann und Sonntag möchte ich vielleicht mal wieder hoch zur Grubenlampe in Moers oder aber zum Schwarzen Wasser nach Wesel. Da überlegen wir noch - vielleicht wird es auch etwas ganz anderes 😉

Donnerstag, 22. Juni 2017

Wenn Worte fehlen und Tränen nicht fließen wollen/sollen... - Wie ein scheinbar normaler Tag plötzlich alles verändert...

Es ist 14:30, Dirk und ich haben grade eben Collin von der Schule abgeholt und uns kurzfristig gegen Besorgungen in der Stadt entschieden. Es ist einfach zu warm.
Lena ist mit ihren Freunden zum Baggerloch. Geplant ist, dass Dirk sie abends aus dem Nachbardorf abholt.
Collin geht mit Wasserpistole und Eis raus - ein paar Häuserblocks weiter zu seinem Freund. 

Wir setzen uns also entspannt auf den Balkon und genießen die Ruhe und unseren Kaffee - bis mein Handy surrt und anzeigt, dass in der Whats-App-Gruppe von Lenas Klasse etwas geschrieben wurde.
Da am Vortag eine Sitzung stattfand, bei der es um den Erhalt der Schule ging, denke ich mir nichts dabei und unterhalte mich erst mal mit Dirk weiter.

Allerdings nur ein paar Minuten - denn plötzlich ruft Lena weinend an.

Und während Dirk versucht das weinende Kind zu verstehen und zu beruhigen, verstehe ich dank der Nachricht bei Whats-App sehr gut.

Ein Schüler ihrer Schule ist verunglückt und noch am Unfallort verstorben.

Ein Schüler, mit dem sie vertraut war. Fast täglich telefoniert oder aber zumindest Nachrichten hin- und hergeschickt hat.

Ein Schüler, dessen Name uns so vertraut war, als wenn wir ihn schon seit Jahren kennen würden, dabei haben wir Eltern ihn nie persönlich kennengelernt. Nur mal ab und an am Telefon gesprochen und weitergeleitet.

Dirk holt Lena also schon eher ab.

Es herrscht Stille im Auto.

Ebenso als sie die Wohnung betritt.

Wie reagiert man als Eltern in so einem Moment?
Am liebsten hätten wir sie direkt in unsere Arme genommen, über ihren Kopf gestreichelt und gesagt es wird alles wieder gut.
Aber wie kann man so was sagen, wenn man weiß, dass da grade ein großes Loch ist, in dem die Tochter hineingefallen ist und dabei ihr junges und doch schon geschundenes Herz gebrochen ist?

Wir kommen ihrem Wunsch nach und lassen sie kurzfristig allein - mit dem Hinweis, dass wir nur ein paar Zimmer weiter sitzen und für sie da sind.

Da sitzen wir nun im Wohnzimmer und wissen beide nicht was wir tun sollen.
Selbst Dirk ist sprachlos - und dabei hat er immer einen lockeren Spruch auf den Lippen.
Die Stille ist bedrückend und obgleich ich Lenas Schulfreund wie gesagt nicht selbst kannte, ist mir zum Heulen zumute. Gleichzeitig kommen die Gefühle nach Omas und Papas Tod hoch und ich merke, wie ich dieser Situation jetzt irgendwie entfliehen muss. Ich kann und möchte jetzt nicht weinen. Ich möchte für meine Tochter eine Stütze sein.

Sie denkt scheinbar genauso - denn sie koordiniert mit ihren Freundinnen den nächsten Tag. Ein paar möchten zu den Seelsorgern in der Schule gehen. Lena eigentlich nicht. Aber sie möchte ihre Freundinnen nicht allein lassen. Ach sie möchte für jemanden eine Stütze sein.

Aber ist das wirklich immer der richtige Weg? 
Sollte man nicht einfach die Dämme brechen lassen und weinen, wenn einem danach ist? In so einer Situation auch an sich denken und sich nicht nur ausschließlich darum kümmern, dass es anderen gut geht? 
Und die Situation ist ja gerade auch so, dass man einfach nur noch weinen möchte. 

Aber Lena versucht die Starke zu mimen und wir lassen sie vorerst.

Dirk und ich sind noch eine kurze Runde durch´s Dorf gegangen. Einmal zum Edeka. Eis holen. Wegen der Hitze, sagen wir - aber es ist auch um Lena Freiraum geben zu können. Und das Eis soll nicht nur Erfrischung bringen sondern irgendwie auch Trost sein. Komisch, dass man irgendwie immer mit Essen ankommt, wenn jemand traurig ist ... 

Obgleich unser Dorf auf der anderen Seite der Bundesstraße ist und der Unfall sich erst wenige Stunden zuvor ereignet hat, begegnet man fast überall traurigen Gesichtern. Die wenigsten kannten den Jungen und doch erschüttert dieses Ereignis viel mehr Menschen als man ahnt. 

Später am Abend sitzen Lena und Collin gemeinsam auf der Couch.

Wir haben mit ihm natürlich behutsam gesprochen und auch darüber, dass Lenas Gefühle gerade nicht wirklich einsortierbar sind.

Ihm gegenüber äußert sie sich kaum. 
Den kleinen Bruder mit solchen Informationen belasten möchte sie nicht. Schließlich kannte er ihren Schulfreund auch von Telefonaten und Erzählungen. Ja sogar von Videochats. 

Als Collin sie aber nur ganz leicht berührt und sie mit einem Blick ansieht, der sagen möchte "Hey, ich bin für dich da" - da weint sie auch. 

Endlich - denken wir und auch bei uns fließen Tränen.
Denn das gehört zum Trauern dazu und ist so wichtig.

Wir haben nicht mehr viel gesprochen. 

Nur noch beisammen gesessen. 

Und Händchen gehalten.

Alle vier.

Und sind so für Lena - ja sogar für einander - da gewesen.


In unseren Gedanken sind wir bei der Familie und weiteren Freunden des Jungen.

Freitag, 2. Juni 2017

[Freitags-Füller] 22. KW 2017

wie immer von Barbara


1. Es ist die Aufgabe der Eltern mit gutem Beispiel voran zu gehen.

2. Mathe kann ich nicht. Mit Matheproblemen schicke ich Lena immer zu Dirk 😉

3. Wenn ich morgen im Lotto gewinne, dann würden wir aus NRW raus Richtung Ostsee ziehen (diese Träumereien haben Dirk und ich regelmäßig 😅). 

4. In der Regel klappt es ganz gut, aber manchmal, da fehlt uns dann hier und da doch mal die erforderliche Geduld. 

5. Erdbeeren mit gar nichts essen wir vier am liebsten. Dirks Eltern zuckern Erdbeeren immer bis zum Abwinken.

6. Viennetta ist unser aller Lieblingseis. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein bis zwei Folgen Outlander (mal sehen wann Dirk wieder einschläft 🙈), morgen hwabe ich eine kleine Shoppingtour geplant (wir brauchen alle vier unbedingt kurze Hosen!) und Sonntag möchte ich ins Kino - Dirk und die Kinder sind für Cpt. Jack Sparrow... ich bin für Greg´s Tagebuch... vielleicht kann ich ja noch Überzeugungsarbeit leisten... 😎

Freitag, 19. Mai 2017

[Freitags-Füller] 20. KW 2017

wie immer von Barbara


1. Meine Füße haben sich nach dieser Woche wirklich ein wenig Ruhe verdient.

2. Hinsichtlich Kartoffelchips scheiden ist hier oft die Geister. Collin und ich mögen lieber klassisch ungarisch, Lena steht auf Currywurst-Chips und Dirk ist unser Spezialist für scharfe Chips.

3. Ich lernte schon im Kindergartenalter, dass anders zu sein das Leben manchmal schwerer macht, aber oftmals auch befreiend sein kann, wenn man zu seinen Entscheidungen steht und sich von anderen Leuten nicht hineinreden lässt (Papa war ein kleiner Freigeist 😋).

4. Ich habe Snapchat nur der schönen Filter wegen wieder aktiviert 😅

5. Es ist wirklich traurig, dass es noch heute Frauen gibt, die manche Verhaltensmuster von Männern anderen Frauen gegenüber als "normal" rechtfertigen. Und wenn Machogehabe in der Schule von so manch einer älteren Lehrerin auch noch toleriert und den Mädchen gegenüber geäußert wird, dass sie sich nicht anstellen sollen, dann platzt bei mir die Hutschnur... was soll aus diesen Jungs denn später werden?? (kleiner emotionaler Ausbruch hinsichtlich Geschehnisse aus der letzten Woche an Lenas Schule... 😒)

6. Den Westfalenpark in Dortmund möchte ich unbedingt in diesem Jahr noch wieder besuchen. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich wie eigentlich jeden Freitag auf einen Fernsehabend mit der Familie, morgen habe ich nur die Erledigung des Haushalts eingeplant (da ist diese Woche urlaubsvertretungsbedingt einiges liegen geblieben) und Sonntag möchte ich ausruhen und für die kommende Woche einfach nur Kraft tanken. Denn da heißt es für mich wieder Urlaubsvertretung und Dirk hat 7 Tage Kohlekraftwerk vor sich - d.h. das nächste "Familienwochenende" haben wir erst wieder am Pfingstwochenende 😞
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...